Die Weihnachtsbotschaft kommt 1,6 Millionen Mal ins Haus

Alle Jahre wieder lassen sich hunderttausende Menschen in den Weihnachtsgottesdiensten der Evangelischen Kirche im Rheinland von der guten Botschaft des Weihnachtsengels stärken: „Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird, denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus.“ In diesem Jahr kommt die frohe Botschaft auch ins Haus – 1,6 Millionen Mal.

Manche Menschen werden sich aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr an Heiligabend nicht – wie sie es sonst tun – zum Gottesdienst aufmachen. Aber auch Ihnen gilt die gute Botschaft, dass die Welt nicht gottverlassen ist. Deshalb bringt die Evangelische Kirche im Rheinland die Weihnachtsbotschaft nach Hause: Am Samstag vor dem vierten Advent, 19. Dezember 2020, liegt in den großen regionalen Tageszeitungen zwischen Niederrhein und Saarland, der niederländisch-belgischen Grenzregion und dem Oberbergischen sowie rund um Wetzlar und Braunfels eine vierseitige Beilage als Gruß der rheinischen Kirche. Rund 1,4 Millionen Stück werden auf diesem Weg verteilt. Falls Sie kein Exemplar mehr erwischt haben sollten, den Gruß finden Sie auch online.

Darüber hinaus haben Kirchengemeinden noch einmal rund 200.000 Exemplare geordert, die sie jetzt schon vor Ort verteilen. Insgesamt kommt die gute Botschaft von der Menschwerdung Gottes, die die Christenheit an Weihnachten feiert, auf diesen Wegen etwa 1,6 Millionen Mal unters Volk. Besonderer Clou dabei: Der Gruß, gedruckt auf einer stabilen Pappe, enthält eine kleine Krippe, die im Handumdrehen zusammengesteckt und daheim aufgestellt werden kann. Eine Anleitung dazu hat die Evangelische Kirche in Essen auf Instagram als Video online gestellt.

Unter der Überschrift „Fürchtet euch nicht!“ teilt Präses Manfred Rekowski seine Gedanken zum Weihnachtsfest 2020 mit den Leserinnen und Lesern: „Wir Christinnen und Christen vertrauen der Zusage des Engels auch heute: Gott ist zur Welt gekommen. Er lässt seine Welt nicht allein. Wir begegnen ihm zum Beispiel in Fürsorge, Zuwendung und Trost, die andere Menschen uns geben“, schreibt der oberste Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland. In diesem Jahr feiere man das Christfest anders als gewohnt, so Manfred Rekowski: „Aber die gute Botschaft des Engels damals und heute gilt: Fürchtet euch nicht. Gott ist bei euch!“

Neben der Krippe und der Andacht des Präses enthält der Gruß auch die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium und den Text des Liedes „O du fröhliche“. Außerdem gibt es Hinweise auf die rund um die Uhr erreichbaren Dienste der Telefonseelsorge und auf die Aktion „Brot für die Welt“, für die die evangelische Kirche traditionell an Heiligabend Kollekten und Spenden sammelt.

Quelle: EKIR

Bis zum 23.12.: Weihnachtsandacht zum Mitnehmen

Krippe mit Jesuskind, Joseph und Ochs und Esel
Krippenszene. Photograph: Tijmen Aukes

Leider müssen zu unserem großen Bedauern wegen der Coronagefahr unsere Gottesdienste vom 20.12. – 10.01. ausfallen. Das hat unser Presbyterium am 17.12. beschlossen. Wir bitten dafür um Verständnis.

Vom 20. – 23.12. liegt von 10 – 11 Uhr am Eingang der Beecker Kirche und am Eingang der Markuskirche für alle Interessierten eine Weihnachtsandacht und ein kleines Geschenk zum Mitnehmen bereit. Wir wünschen Ihnen trotz dieses so anderen Weihnachtens ein gesegnetes und besinnliches Weihnachtsfest. 

Ihre Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck

Keine Präsenzgottesdienste bis zum Lockdown

In der Evangelischen Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck hatten Engagierte viel Kraft und Liebe in die Vorbereitung zu gleich vier Heiligabendgottesdiensten gesteckt. Umso schwerer ist es den Mitgliedern des Presbyteriums der Gemeinde so kurz vor Weihnachten gefallen, angesichts des akuten Pandemiegeschehens dennoch alle Präsenzgottedienste bis zum geplanten Ende des Lockdowns ausfallen zu lassen. So mussten für Heiligabend nicht nur die zwei Gottesdienste in der Beecker Kirche abgesagt werden, auch der am Ruhrorter Neumarkt geplante Gottesdienst unter freiem Himmel und der neben der Markuskirche am Ostacker fallen aus. Die Menschen, die sich bereits für die Gottesdienste in der Beecker Kirche angemeldet hatten, werden direkt benachrichtigt. 

Digitales Weihnachten im Duisburger Norden

CC BY-ND 4.0 Michael Hüter/ekir.de

Nachdem Präsenzgottesdienste in den Nordgemeinden des Kirchenkreises Duisburg abgesagt wurden, werden die Gemeindemitglieder herzlich eingeladen den Heiligen Abend an den digitalen Endgeräten zu verbringen.

Meiderich

An Heiligabend wird es ab 15.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde einen KITA-Gottesdienst mit Pfarrerin i. GPA Monika Gebhardt zu sehen geben und ebenso ab 15.00 Uhr den musikalischen Jugendgottesdienst von Gemeindepädagoge i. GPA Dirk Strerath und seinem Kreativteam. 

Um 16.00 Uhr wird ein Livestream einer Kurzandacht aus der Kirche angeboten. 
Auch diesen Livestream finden Sie auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde.

Obemeiderich

Am 24.12. findet sich ab 15:00 Uhr ein Onlinegottesdienst auf dem Gemeinde-Youtube-Kanal.

Friedrich-Bonhoeffer-Gemeinde

Ein wenig Weihnachtsfreude will die Gemeinde den Menschen nachhause bringen. Über das Internet kommt am Heiligen Abend die Gemeinde mit einem Gottesdienst, der für alle Generationen geeignet ist, zu den Menschen. Der entsprechende Link ist vorher auf der Gemeinde-Homepage zu finden.

Neumühl

Auf der Homepage der Gemeinde (www.ekir.de/neumuehl) wird eine weihnachtliche Hör-Andacht am Heiligen Abend und eine Anleitung für eine eigene gottesdienstliche Feier zuhause angeboten werden, die beide am 24. Dezember dort verfügbar sind.

Weihnachen digital feiern in Meiderich

Leider kann die Gemeinde Meiderich am Heiligen Abend nicht wie in den Jahren zuvor unbeschwert die Türen für die vielen Besucher und Besucherinnen wie gewohnt öffnen. 

Schweren Herzens hat sich daher das Presbyterium in seiner Sitzung vom 15.12.2020 aufgrund der Corona-Sicherheitsverschärfung von Land und Stadt gegen die Durchführung von Präsenzveranstaltungen bis zum 10. Januar 2021 entschieden. Trotz eines ausgeklügelten Sicherheitskonzeptes für die Gottesdienste steht die Verantwortung und die Fürsorge für Gottesdienstbesucher und -besucherinnen im Vordergrund. Wer dennoch Weihnachten feiern möchte, kann dies digital tun.

An Heiligabend wird es ab 15.00 Uhr auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde einen KITA-Gottesdienst mit Pfarrerin i. GPA Monika Gebhardt zu sehen geben und ebenso ab 15.00 Uhr den musikalischen Jugendgottesdienst von Gemeindepädagoge i. GPA Dirk Strerath und seinem Kreativteam. 

Um 16.00 Uhr wird ein Livestream einer Kurzandacht aus der Kirche angeboten. 
Auch diesen Livestream finden Sie auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde

Lebendiger virtueller Adventskalender Ruhrort: Kein Türchen wie das andere

Der Lebendige Adventskalender zeigt die kreative Bandbreite im Kreativquartier Ruhrort.

In der für dieses Jahr gefundenen Online-Variante zeigt der Lebendige Adventskalender die enorme Bandbreite der kreativen Aktivposten im und um das Kreativquartier Ruhrort auf. Extra für ein Adventskalendertöchen geschriebene Lieder oder Texte, eine Drohnenreise am Hafenmund, fotografisch-musikalische Impressionen einer Rose, improvisierte Musik auf selbstgebauten Instrumenten, Impro-Theater oder Sketch- und Slapstickaufführung  – in den ersten 17 Türchen des virtuellen Kalenders waren kulturelle Anregungen im Miniaturformat enthalten.

Dass nach 16 Tagen bereits 17 Törchen geöffnet werden konnten, liegt daran, dass die weihnachtlichen Beiträge, die für den beliebten Ruhrorter Kalender produziert wurden mehr waren, als der Advent Tage hat. So verspricht Kreativquartiermoderator Heiner Heseding für die nächsten Tage die nächsten Doppeltörchen: „Mindestens an drei weiteren Tagen wird es ‚Türchen mit Seiteneingang‘ geben. Die eingereichten Beiträge sind zu schön geworden, als dass wir sie fürs nächste Jahr auf Lager nehmen wollten.“ Zudem wird der Kalender noch mindestens auf die beiden Weihnachtstage ausgedehnt und damit in diesem Jahr zu einem richtigen XXL-Format.

Notleidenden Künstlern, Musikerinnen, Schreiberlingen oder sonstwie Kulturschaffenden aus dem Quartiersumfeld sollen die gesammelten Spenden zugutekommen.  „In Zeiten des Lockdowns finden diese nur schwerlich Arbeitsmöglichkeiten und Einnahmequellen“, dankt der Moderator für die bereits eingegangenen Spenden und ruft zu „Weihnachtsgeschenken für Kulturschaffende“ auf.

Die Videos sind auch ohne eigenen Account auf www.facebook.com/kreativquartier zugänglich. Auf der Startseite von www.kreativquartier-ruhrort.de ist morgens ein Link zum jeweiligen Video aktualisiert. Spenden gehen per Paypal an info@kreativquartier-ruhrort.de , Über dieselbe Emailadresse können die Kontodaten erfragt werden. Unter allen Spendern werden Werke von Ruhrorter Kreativkräften verlost.

Kirchenkreis Duisburg: Gemeinden beraten über Absage der Präsenzgottesdienste

Krippe mit Jesuskind, Joseph und Ochs und Esel
Photo: Tijmen Aukes

Im Pfarrkonvent treffen sich monatlich die Pfarrerinnen und Pfarrer des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg zum Informationsaustausch. Beim gestrigen Pfarrkonvent, der wie auch die anderen seit April als Videokonferenz stattfand, kamen über 50 Personen zusammen und es ging nur um ein Thema: Was wird angesichts der aktuellen extrem hohen Infektionszahlen aus den Gottesdiensten? 

Ergebnis einer adhoc-Umfrage: Eine überwältigende Mehrheit war der Ansicht, dass bis zum Ende des Lockdowns keine Präsenzgottesdienste mehr gefeiert werden sollten. 

Der Krisenstab des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg hat sich dieses Stimmungsbild zu eigen gemacht und legt es nun den Leitungsgremien der 15 Gemeinden zur Entscheidung vor. Sie sind für Gottesdienste vor Ort verantwortlich. Mit den Beschlüssen ist bis zum Ende dieser Woche zu rechnen. Das Presbyterium von Ruhrort-Beeck wird am Donnerstag die aktuelle Lage erörtern. Eine Entscheidung ist daher frühestens am Freitag zu erwarten. 

Superintendent Dr. Christoph Urban und seine Pfarrkolleginnen und -kollegen betonten mehrfach, dass es nicht darum gehe, die bewährten Schutzkonzepte, die alle Gemeinden schon vor Monaten erstellt hatten, infrage zu stellen. Vielmehr wurde deutlich, dass jetzt, in der schwierigsten Zeit der Pandemie, auch für die evangelische Kirche in Duisburg Priorität habe, das Prinzip der maximalen Kontaktvermeidung, das Wissenschaft und Politik fordern, zu unterstützen. Dies gebiete auch die Solidarität mit Menschen und gesellschaftlichen Gruppen, die während des Lockdowns gravierende Einschränkungen erfahren. Dass Weihnachten deshalb in diesem Jahr ganz anders werden würde, war vorher allen schon klar. Nun gelte es, den Menschen mit Onlinegottesdiensten, Verteilpredigten und über andere Wege das Weihnachtswunder und Hoffnung auf die Zukunft nahe zu bringen. 

Quelle: https://www.kirche-duisburg.de/2300gdlockdown.php

Zweiter harter Lockdown und Gottesdienste: Erste Ergebnisse vermutlich am Dienstag

UPDATE: Erste Ergebnisse aus dem Kirchenkreis, aus unserer Gemeinde könnten auch erst am Freitag d. W. feststehen.

Die am Sonntag zwischen Bundesregierung und Landesregierungen vereinbarten neuen Lockdown-Maßnahmen bringen auch für die Frage nach den Weihnachtsgottesdiensten eine gewisse Dynamik mit sich.

Glaubensgemeinschaften sind nur unter folgenden Voraussetzungen zulässig: Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt, es gilt Maskenpflicht auch am Platz, der Gemeindegesang ist untersagt. Bei Zusammenkünften, in der Besucherzahlen erwartet werden, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, ist ein Anmeldungserfordernis einzuführen. In den kommenden Tagen werden darüber hinaus Gespräche innerhalb und mit den Glaubensgemeinschaften geführt, um im Lichte des weiteren Infektionsgeschehens zu geeigneten Regelungen für religiöse Zusammenkünfte zu kommen.“

Das ist die derzeitige Einschätzung der Politik. Die Hygienekonzepte, unter denen wir seit dem Ende des ersten Lockdowns unsere Gottesdienste feiern, haben sich als tragfähig erwiesen. Darauf hat der Präses am Wochenende in einem Blogbeitrag unter der Überschrift „Weihnachten wird es, wenn …“ hingewiesen. Er hat aber auch deutlich gemacht, dass man sich die Weihnachtsbotschaft an vielen Ort – auch zuhause – zusprechen lassen kann.

Superintendentenkonferenz berät heute Abend

In diesem Spannungsfeld beraten die Kirchenleitung und die Konferenz der Superintendentinnen und Superintendenten heute Abend über die Situation. Dabei wird auch in den Blick zu nehmen sein, welchen Diskussionsstand es aktuell zwischen Bundesregierung, EKD und der katholischen Bischofskonferenz sowie zwischen den Staatskanzleien und den Landeskirchen gibt. Über mögliche Empfehlungen und Hinweise, die sich daraus ergeben, werden die Gemeinden so schnell wie möglich informiert.

Quelle: EKIR

Evangelische Heiligabendgottesdienste in Beeck, am Ostacker und in Ruhrort

Photo: Tijmen Aukes


Die Evangelische Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck lädt zu Heiligabend zur Feier von zwei Gottesdiensten in der Beecker Kirche und zu zweien unter freiem Himmel ein. Bei allen herrscht Masken-Pflicht, es wird nicht gesungen und außerdem sind zu den Gottesdiensten in der Beecker Kirche Anmeldungen erforderlich, und zwar bis zum 22. Dezember bei Küsterin Sylvia Winkel, Telefon 0152 23985054.

Den Gottesdienst in der Beecker Kirche, Friedrich-Ebert-Straße 370, um 15 Uhr leitet Pfarrer i.R. Tijmen Aukes, den um 17 Uhr in der Beecker Kirche leitet Pfarrer Klaus Fleckner. Zeitgleich um 17 Uhr werden zusätzlich zwei Open-Air-Gottesdienste gefeiert: Den am Gemeindezentrum am Ostackerweg 75 leitet ein Team der Gemeinde, den am Neumarkt in Ruhrort Pfarrer i.R. Wolfgang Tereick.